Archiv der Kategorie: Archiv

Grillen statt Begegnungscafé

Grillen statt Begegnungscafé war am Mittwoch 12. Juli das Motto unter dem die ehrenamtlich Engagierten vom Freundeskreis Flüchtlinge Oberesslingen zum Grillen in die Gemeinschaftsunterkunft in der Schorndorferstr. 110 eingeladen haben.
Viele – Bewohner, Ehrenamtlich Tätige , Mitarbeiter vom Landratsamt und auch ein paar der Nachbarn – sind der Einladung , trotz widriger Wetterlage gefolgt.
Ein kurzfristig organisiertes kleines Zelt hat geholfen der unsicheren Wetterlage zu trotzen, so dass alle den Abend genießen konnten. Von frisch gebackenem Fladenbrot, Reis auf arabische Art zubereitet, über leckere Antipasti bis zum schwäbischen Kartoffelsalat war für jeden Geschmack etwas dabei.

Ende Juli vor einem Jahr sind die Bewohner in die Unterkunft eingezogen – seitdem findet jeden Mittwoch von 17.00 bis 19.00 das Begegnungscafé statt – Nachbarn und alle Interessierte sind herzlich eingeladen vorbei zu schauen!

Adventsfeier im Ertinger Haus in Oberesslingen am 05.12.

img_20161205_160332853

img_20161205_172157519

img_20161205_181149481_hdr

Der Freundeskreis Flüchtlinge Oberesslingen und Sirnau lud am 05.12. die Flüchtlinge aus den Unterkünften in Oberesslingen zu einer Adventsfeier im Ertinger Haus ein.

Zu Beginn stellte Stefanie Eichler vom Freundeskreis die Frage: Was machen wir eigentlich mit dem Dezember, diesem dunklen kalten Monat hier in Deutschland? Wir backen Gutsle, besuchen den Weihnachtsmarkt, stellen am Nikolaustag die Stiefel raus, wir basteln, besorgen Geschenke und singen Weihnachtslieder. Das alles geschieht in Vorfreude auf Weihnachten, auf das Fest der Geburt von Jesus, der Frieden in die Welt gebracht hat. Dass wir diesen dringend brauchen, das spüren wir gerade alle. Mit der Feier wollten die Ehrenamtlichen die Flüchtlinge an den Bräuchen teilhaben lassen.

Spätestens als der leibhaftige Nikolaus aufgetaucht ist, war dies auch gelungen. Mit viel anerkennenden Worten und kleinen Geschenken hat er die Gäste unterhalten und in ausgelassene Stimmung versetzt. Mit dem Vortrag eines eigenen Gedichts eines Bewohners der Katzenäcker wurde die Stimmung wieder etwas nachdenklicher, denn es wurde deutlich, was ein Mensch, der in ein fremdes Land geflüchtet ist, sich wünscht: Beziehung und Nähe. Das ist vielleicht mehr, als ein Freundeskreis in der Lage ist zu geben.

Pfarrer Bauer lud im Anschluss noch in „seine“ Kirche, die Martinskirche ein. Auch dort war Brauchtum zu sehen, am Adventskranz brannten zwei Kerzen und auf dem Altar war bereits die Krippe aufgebaut. Der katholische Kirchenchor beschenkte die Gäste mit adventlichen Liedern und Orgelmusik.

Für die, denen all die adventlichen Aktivitäten vertraut sind, war es ein Abend, um die eigene Kultur mit fremden Augen zu sehen. Für die Gäste aus anderen Kulturen und Religionen war es ein freundliches Willkommen in dem kalten, dunklen Dezember.

Impressionen vom Herbsfest am 02.11.2016

herbstfest01

herbstfest02

herbstfest04

herbstfest05

Am 02. November fand das von unserem Begegnungscafé-Team organisierte Herbstfest statt. Schon ab dem frühen Nachmittag wurde in den Räumen der Volksmission in Oberesslingen fleißig aufgebaut und vorbereitet, während in der Küche ein iranisch-afghanisch-deutsches Kochteam verschiedene Speisen zubereitete.

Mit dem offiziellen Start um 17 Uhr wurden Flüchtlinge, Ehrenamtliche und Gäste auf allen vertretenen Sprachen begrüßt: deutsch, englisch, arabisch, persisch, pashto und russisch. Der Saal war gut gefüllt, neben einer großen Zahl der Bewohner der Unterkunft in den Katzenäckern und der in der Plochinger Straße hatten auch viele Ehrenamtliche der verschiedenen Gruppen unseres Freundeskreis die Gelegenheit zum Beisammensein in größerem Rahmen ergriffen.

Das bunte, herbstliche Buffet umfasste herzhafte und süße Köstlichkeiten verschiedener Länder, von Gemüse-Couscous und Falafel über Kürbissuppe bis zu roter Grütze und frisch gebackenen Waffeln. Sowohl von Seite der Ehrenamtlichen wie auch der Flüchtlinge waren einige Programmpunkte vorbereitet worden.

Ein junger Syrer präsentierte ein von ihm selbst komponiertes Lied mit Gesang und Gitarre und ein Afghane trug ein selbst geschriebenes Gedicht vor. Beide thematisierten darin ihre Situation als Flüchtling, allein in der Fremde und regten so insbesondere uns Deutschen zum Nachdenken und Perspektivenwechsel an.

Der weitere Abend war von Gesprächen und musikalischen Beiträgen bestimmt. Neben dem gemeinsamen Singen deutscher Lieder gab es kraftvolle arabische Trommelrhythmen wie auch Beiträge mit Geige und Gitarre zu hören. Manch einer ergriff die Gelegenheit zum tanzen und die Stimmung war ausgelassen und belebt.

Selbst das gemeinsame Aufräumen wurde noch mit Musik vom Band begleitet und dank vieler helfender Hände war das meiste bald erledigt.

Das einstimmige Fazit von Flüchtlingen wie Ehrenamtlichen: es war ein sehr gelungener Abend!

Vielen Dank noch mal an alle, die sich in irgendeiner Art eingebracht haben sowie an die Volksmission für die großzügige Bereitstellung ihrer wunderbaren Räumlichkeiten!!

Herbstfest am 02.11.

Das Begegnungscafé hat für kommenden Mittwoch, 02.11. ein Herbstfest für Flüchtlinge, Ehrenamtliche und Gäste geplant. Ab 17:30 Uhr wollen wir uns in den Räumen der Volksmission (Ulmer Str. 79, direkt beim S-Bahnhof Oberesslingen) zu einem „herbstlichen“ Beisammensein einfinden. Ein Buffet mit deutschen wie auch fremdländischen Speisen, gemeinsames Musizieren und wie immer die Möglichkeit zu Kontakt und Begegnung in entspannter Atmosphäre sind hierfür geplant. 
 
Zu dieser Gelegenheit möchten wir alle Ehrenamtliche der verschiedenen Gruppen sowie gerne auch Gäste, Freunde und Interessierte einladen! 
Kleine oder große Beiträge zum Buffet oder auch zur musikalischen Versorgung (gesucht werden z.B. noch Trommeln) sind natürlich willkommen 🙂
 
Wir freuen uns auf einen schönen gemeinsamen Abend!

Eine Fahrradtour nach Plochingen

Fünf Flüchtlinge aus der Plochinger Str. und zwei ehrenamtliche Begleiter unternahmen am Sonntag, 07.08.16 eine Fahrradtour zum Bruckenwasen nach Plochingen. Wir fuhren am Neckar entlang, durch den Park am Kraftwerk Altbach und parallel zur Landstraße nach Plochingen.
Auf der Brücke zum ehemaligen Gartenschaugelände in Plochingen erinnerten sich zwei Flüchtlinge aufgrund des dortigen Schlauchbootverleihs an ihre Flucht von der Türkei nach Griechenland übers Meer und erzählten von ihren Erlebnissen. In ihrem Fall war bei der Überfahrt trotz des Wellengangs nichts passiert und die Flucht fand in Esslingen ein gutes Ende.
Für das internationale Picknick im Bruckenwasen war schnell ein schattiges Plätzchen gefunden und nach Couscous/Taboulet, Feta, Sardinen und dem obligaten Fladenbrot waren alle für das anschließende Fußball- bzw. Frisbeespiel gestärkt.
Auf der Rückfahrt entspann sich aufgrund eines Mähdreschers ein Gespräch über die Landwirtschaft in Syrien und in Deutschland.
Ein rundum schöner Sonntag-Nachmittag – denn weder auf der Hin- noch auf der Rückfahrt gab eine Panne oder gar einen Unfall, obwohl sehr viele Radler unterwegs waren.

Flüchtlinge unterstützen Esslinger Kinderklinik

IMG_0655

20160716_102550

20160716_103317

Bereits zum sechsten Mal fand am 15. und 16. Juli 2016 auf dem Neckar das 24-Stunden-Paddeln zugunsten der Esslinger Kinderklinik statt. Ähnlich wie bei einem Sponsorenlauf erpaddeln hier Freiwillige durch Ihre Teilnahme Sponsorengelder.
Dieses Jahr erstmals mit am Start: Flüchtlinge aus Syrien, Afghanistan, Iran, Irak und Gambia, die sich gemeinsam mit Ihren Helfern gerne in den Dienst der gemeinnützigen Sache stellten. Insgesamt waren es 25 Menschen aus den Unterkünften in Katzenäckern und der Plochinger Straße in Oberesslingen, aus Mettingen sowie aus Hohengehren.
Auch wenn der Neckar erwartungsgemäß ruhig war: wichtige Voraussetzung war, dass die Teilnehmer alle schwimmen konnten. So mancher der Flüchtlinge konnte sich im Übrigen an seine letzte Bootsfahrt erinnern, die unter viel dramatischeren Umständen, etwa über die Agäis oder das Mittelmeer, stattgefunden hatte. Insgesamt wurden rund 170 Runden erpaddelt.
Und wenn es bei wunderschönem Wetter teilweise auch anstrengend war, so hatten doch alle Spass und einen mal anderen abwechslungsreichen Samstagvormittag.
Bei der Siegerehrung wurde dann die Anerkennung deutlich, die gerade den Flüchtlingen für Ihren ehrenamtlichen Einsatz und ihr Engagement trotz ihrer schwierigen Situation entgegengebracht wurde. Nicht nur, dass wir mit der erpaddelten Rundenzahl einen Platz im vorderen Mittelfeld erreichten, was für eine erstmalige Teilnahme durchaus nicht selbstverständlich war. Aus lauter Dankbarkeit erhielten wir vom erneuten Sieger der Veranstaltung, dem Traumpalast Esslingen, rund fünfzig Freikarten, die wir in nächster Zeit für einen gemeinsamen Kinobesuch einsetzen werden.

Flüchtlinge aus OES im Mittelpunkt zum Start des Kinos auf der Burg 2016

IMG_0672Jedes Jahr ist das Freiluftkino auf der Burg ein Höhepunkt im Esslinger Kultursommer. Und dieses Jahr mittendrin: drei unserer Flüchtlinge aus der Plochinger Straße in Oberesslingen.

Wochenlang hatten sie für diesen Auftritt geprobt. Waren auch während des Ramadan, ohne vorher etwas gegessen zu haben, noch für Stunden ins Training ins Remstal zu fahren, um sich für diesen Auftritt vorzubereiten.

Und am 27. Juli war es dann soweit: gemeinsam mit 16 anderen standen die Syrer Alaa, Mahmod, Mohamedthaer sowie Hafez aus Wendlingen auf der Bühne.
Auf der Bühne der Auftaktveranstaltung des diesjährigen Kinos auf der Burg Festivals, die wie jedes Jahr als Dankeschön den Ehrenamtlichen gewidmet ist und wieder einmal mit 3000 Besuchern ausverkauft war.

Nicht weniger als eine „Weltpremiere“ war es dann, was die Zuschauer zu sehen bekamen. Das neue Projekt „Menschen tanzen“ des Choreographen und Filmemachers Gregory Darcy zeigt die Vielfältigkeit unserer Welt. Sie drückt sich aus in rhythmischen Trommeln, orientalischem Gesang, afrikanischen und arabischen, aber auch deutschen Tänzen und Breakdance.

Und da passte es gut, dass auch die Hauptdarsteller aus aller Welt kamen: aus Somalia, Nigeria, Kamerun, Burkina, Syrien, Frankreich und Deutschland. Professionelle Tänzer, Laien, Geflüchtete. Jeder brachte eigene Erfahrungen, Tanz und Musik aus seiner Heimat und damit die unterschiedlichsten Einflüsse in das Projekt ein.
Die gemeinsame Performance war quasi das Sinnbild für eine erfolgreiche Gesellschaft, die von Vielfalt, Offenheit, Toleranz und gegenseitigem Respekt geprägt ist.

Das sahen offenbar auch die Zuschauer so, die sich alle um die Bühne versammelt hatten, während der Tänze mit klatschten und zwischendurch immer wieder und am Ende minutenlang applaudierten. Vor allem aber war es für die Tänzer ein wunderschöner Abend, der noch nach Filmende, lange nach Mitternacht auf der Burg gefeiert wurde.

P.S. Die nächsten Auftritte sind für September in Ludwigsburg und dann in der Folge im Remstal und in Stuttgart fest vereinbart. Und auch hierfür wird ab September wieder fleißig trainiert werden.

Wir benötigen dringend Hilfe, um die Syrer aus der Plochinger Straße nach Kernen in die Diakonie Stetten zu transportieren.

Kontakt über die Sportgruppe.