Drei Jahre Katzenäcker

Seit drei Jahren leben Flüchtlinge in der Gemeinschaftsunterkunft in den Katzenäckern und genauso lang ist der Freundeskreis Flüchtlinge Oberesslingen dort aktiv. Wir erhalten in unserem Engagement viel Unterstützung aus den Kirchengemeinden. Das erleichtert uns die Arbeit sehr und gibt uns moralischen Rückenwind. Darüber sind wir dankbar und halten Sie gerne über unsere Arbeit auf dem Laufenden:

Drei Jahre Flüchtlingsunterkunft in den Katzenäckern

Das Herzstück unserer Aktivitäten ist unser Begegnungscafé in der Unterkunft. Dorthin kommen die Geflüchteten, wenn sie Fragen haben oder einfach um ein Schwätzle zu halten. Dort treffen sich die Engagierten, um sich auszutauschen, und auch für Nachbarn steht das Café offen. Die umfangreichste Arbeitsgruppe ist unsere „Alltagsbegleitung“. Hier finden die Flüchtlinge Unterstützung bei Behördenkontakten, im Asylverfahren, bei Bewerbungen und einfach allem, was anfällt. Außerdem helfen wir beim Deutschlernen und bei Hausaufgaben, haben eine Fahrradwerkstatt, eine Kleiderkammer, eine Sportgruppe und einen Rechtshilfefonds.

Die Situation der Flüchtlinge hat sich in den letzten Jahren stark verändert und dadurch auch unsere Aufgaben. Zu Beginn lebten knapp 100 Geflüchtete in der Unterkunft. Fast alle kamen aus dem Nahen Osten, viele aus Syrien. Die meisten aus dieser Gruppe erhielten rasch eine Aufenthaltsgenehmigung. Trotz aller belastender Erlebnisse, die hinter den Männern lagen, herrschte doch ein gewisser Optimismus und ein guter Gemeinschaftssinn in der Unterkunft. Inzwischen hat sich die politische Situation verändert. Da es viel weniger Flüchtlingen gelingt, nach Europa und nach Deutschland zu gelangen, wurden etliche Unterkünfte im Kreis Esslingen wieder geschlossen. Auch die Katzenäcker sind mit derzeit rund 50 Bewohner*innen nicht mehr ganz voll besetzt, dennoch herrscht Leben in den 3 Häusern. Wir Engagierten vom Freundeskreis Flüchtlinge Oberesslingen freuen uns darüber. 3 Jahre lang haben wir Erfahrungen und Wissen angesammelt, Kontakte zu Behörden und anderen Initiativen geknüpft und Beziehungen zu den Geflüchteten aufgebaut, die sich teilweise von einem rein unterstützenden Charakter längst zu freundschaftlichen Beziehungen entwickelt haben. Wir sind froh, mit all diesen Erfahrungen die Flüchtlinge weiterhin unterstützen zu können.

Inzwischen leben in der Unterkunft auch Menschen aus Afrika. Und erstmals sind seit kurzem auch zwei Familien mit zusammen 9 Kindern bei uns untergebracht. Eine neues Aufgabenfeld für unseren Freundeskreis.

Die Stimmung in der Unterkunft ist nicht mehr so lebhaft wie am Anfang. Zum einen liegt das sicher daran, dass viele Flüchtlinge inzwischen eine Arbeit gefunden haben. Etliche arbeiten im Reinigungsbereich, oft während der Nacht. Da ist es klar, dass sie ihre Ruhe haben wollen, wenn sie in der Unterkunft sind. Ein anderer Grund liegt darin, dass die Asylanträge unserer Bewohner zunehmend abgelehnt werden. Die Chancen, doch noch ein Bleiberecht zu erhalten, stehen schlecht, entsprechend deprimiert sind viele Geflüchtete und ziehen sich zurück. Mit Gemeinschaftsaktionen wie unserem Sommerfest versuchen wir den Zusammenhalt der Bewohner zu stärken und ihnen zu zeigen, dass es in ihrer Umgebung viele Menschen gibt, die an ihrer Situation Anteil nehmen.

Ein Schwerpunkt unserer Arbeit dieses Jahr ist die Vermittlung in eine Ausbildung. Wir hatten schon Auszubildende als Bäcker, als Koch, als Gas- und Wasserinstallateur, und zukünftig vielleicht bald als Maler und Stuckateur. Eine Ausbildung ist ein zentraler Baustein bei der Integration, dazuhin ist eine Ausbildungsduldung für manche Geflüchtete die einzige Chance auf ein Bleiberecht. Wichtige Voraussetzung dafür sind ausreichende Deutschkenntnisse, und so ist unterstützen wir, wo es geht, beim Deutschlernen: durch eigenen Unterricht, durch die Vermittlung in andere Kurse und auch, falls es keine öffentliche Förderung gibt, durch die (Teil-)Finanzierung der Kurse. Aber oft sind es gar nicht die Deutschkenntnisse, die den Start in eine Ausbildung erschweren. Die Berufsschulen stellen oft auch in den anderen Fächern hohe Anforderungen. So konnte ein Flüchtling, der gerne eine Ausbildung als Altenpfleger machen wollte, diese nicht aufnehmen, weil er kein Englisch konnte.

Eine weitere Mammutaufgabe für den Freundeskreis ist es, Wohnungen zu finden. Nach Abschluss des Asylverfahrens und spätestens nach 2-jährigem Aufenthalt müssen/dürfen die Geflüchteten die Gemeinschaftsunterkunft verlassen. Aber jeder weiß ja, was für ein Kunststück es ist, auf dem freien Wohnungsmarkt in Esslingen ein Zimmer oder eine kleine Wohnung zu finden. Mithilfe von privaten Beziehungen der Engagierten ist es uns trotzdem gelungen, einige Flüchtlinge privat unterzubringen. Allen, die dies möglich machen, ganz herzlichen Dank! Wer keinen privaten Wohnraum findet, kommt in eine städtische Anschlussunterbringung. Da gibt es schöne Konzepte wie die Hoffnungshäuser, die allerdings nur sehr begrenzte Plätze haben. Den meisten bleibt nichts anderes übrig als die Unterbringung in einer Obdachlosenunterkunft. Kein guter Ausgangspunkt für die jungen Männer, die sich um Integration in unsere Gesellschaft bemühen! Viele unserer ehemaligen Bewohner bleiben über das Begegnungscafé weiter mit uns in Kontakt. Darüber freuen wir uns immer.

So gehen uns die Aufgaben gerade nicht aus. Wir freuen uns, wenn Sie sich für die Arbeit des Freundeskreises interessieren. Weitere Infos und Kontaktmöglichkeiten finden Sie auf unserer Homepage (www. freundeskreis-fluechtlinge-oberesslingen.de)

Stefanie Eichler

(Freundeskreis Flüchtlinge Oberesslingen)

  1. August 2019

Denkwerkstatt: 12. Oktober

Denkwerkstatt mit Mehrnousch Zaeri-Esfahani: Gemeinsam leben aber wie?
Die Autorin erzählt sich seit 5 Jahren durch den deutschsprachigen Raum. Sie trägt in einem humorvollen, erzählerischen Stil und in einfacher Sprache vor.
Freuen Sie sich auf einen spannenden Tag mit einer beeindruckenden Frau:

Samstag, 12. Oktober 2019, 10:00 bis 15:30 Uhr

Theodor-Rothschild-Haus
Festsaal
Mülbergerstraße 146
73728 Esslingen
Kostenlos + Imbiss

Denkwerkstatt Text

 

Bilder und Bericht vom Erzählcafé

NEBENEINANDER – MITEINANDER

In Esslingen leben  Menschen mit verschiedenen kulturellen Prägungen. Drei von ihnen erzählten an diesem Abend vom Zusammenleben in ihrer Stadt. Sie gaben einen Einblick in ihr persönliches Miteinander und auch Nebeneinander .

„Muttersprache kommt aus dem Herzen“ – Erzählcafé lädt ein zum Lachen und miteinander Reden

Mit einem strahlenden Gesicht erzählt Frau A., dass die „Muttersprache aus dem Herzen kommt“ und berührt damit viele der Anwesenden beim zweiten Erzählcafé in Oberesslingen. Für Frau A. sind ihre thailändischen Freundinnen sehr wichtig, da sie mit ihnen ihre Heimat in Thailand verbindet. Gestrahlt und gelacht wurde viel an diesem Dienstagabend im vollbesetzten Gemeindesaal von St. Albertus Magnus, zum Beispiel als der junge Mann aus dem Iran von seinem Versuch berichtet, der Verkäuferin im Supermarkt seine Suche nach Eiern zu verdeutlichen – ohne Deutsch- und mit wenig Englischkenntnissen. Ein Erlebnis, das ihm die Wichtigkeit der Sprache zeigte.
Doch es wird auch ernst und berührend beim Thema „Nebeneinander – Miteinander Vom Zusammenleben in Esslingen“, wenn die Gäste sehr offen und persönlich schildern, wie sie ein Miteinander im Privaten erleben, sei es im Verein, der Kirchengemeinde oder in der Schule. So wird deutlich, ein Miteinander kann nur möglich sein, wenn Unterschiede thematisiert und respektiert werden.

Ein Abend mit Humor und Ernst, der die Möglichkeiten des Zusammenlebens zeigte und einmal mehr einlädt, sich aufeinander einzulassen. Eingeladen zum Erzählcafé am 01.10.2019 hatten der Freundeskreis für Flüchtlinge Oberesslingen, Caritas-Dienste in der Flüchtlingsarbeit sowie die Oberesslinger Kirchengemeinden beider Konfessionen.

Petra Gauch, Caritas-Dienste in der Flüchtlingsarbeit

Fotos: Elisabeth Braun